Erste-Hilfe bei dem verdacht einer Google Penalty

Eine Google Penalty zu erkennen und entsprechende Maßnahmen einzuleiten ist nicht leicht!

Eine Google Penalty ist eine Maßnahme die Google verhängt, wenn eine Sanktion für eine Webseiten verhängt wird. Der Hauptgrund ist der Verstoß gegen einer  Webmaster-Richtlinie von Google. Je gravierender der Verstoß desto härter die Sanktion. Wir unterscheiden hier zwischen zwei Arten einer Abstrafung: eine algorithmische oder manuelle Abstrafung  – Google Penalties können erhebliche Folgen nach sich ziehen, wie etwa Ranking-Einbußen, Sichtbarkeitsverluste, Brandschädigung und letztendlich den mit sich ziehenden Umsatzeinbruch. Abstrafungen welche von Google erfolgen generell nicht ohne Grund. Um richtige Maßnahmen gegen eine verhängte Penalty aufzubauen, ist es deshalb wichtig, die Ursachen der Abstrafung zu ermitteln. Frage ruhig nach Hilfe, denn der Umgang mit der Google Penalty ist nicht einfach und sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Die Experten von SEO-nach-Wunsch gehen den Ursachen der Google-Abstrafung auf den Grund und leiten alle notwendigen Gegenmaßnahmen ein. In Seltensten fällen, sollte zur Vollständigkeit erwähnt werden, ist ein kompletter Relaunch notwendig. Verlassen Sie sich auf das Know-how und die unserer Erfahrung den SEO-Spezialisten sind hier am Werk.

Wie SEO-nach Wunsch bei einer Penalty dennoch helfen kann!

Im Falle einer möglichen Google Penalty ist es zwingend erforderlich, entsprechende Gegenmaßnahmen frühzeitig einzuleiten.

Verliert die Webseite im Zuge eines Updates an Sichtbarkeit, ist eine klare Analyse und eine OnPage- bzw. OffPage-Optimierung erforderlich und der übliche weg.

Bei einer manuellen Abstrafung durch Google wird je nach Umfang und Schwere des Verstoßes eine Art Haftstrafe verhängt. Nach Ablauf der Strafe (Zeit) verfällt die Abstrafung automatisch. Der Webmaster wird in den Webmaster-Tools über die Penalty frühzeitig informiert und kann entsprechende Schritte einleiten, um die Abstrafung vorzeitig aufzuheben oder gar zu verhindern. In den meisten fällen muss eine Überarbeitung der Domaininhalte angestoßen werden und zeitnah an Google kommuniziert werden. Dies wird über ein Reconsideration-Request an die entsprechende Google Abteilung weitergeleitet.

Ist der Verdacht weiterhin da, das deine Webseite abgestraft wurde? Die Online-Marketing-Experten von SEO-nach-Wunsch ermitteln wir die Ursachen und Herkunft der Google Penalty und entwickeln in enger Zusammenarbeit mit dir passende Gegenmaßnahmen, die dabei helfen werden, die negative Auswirkungen zu minimieren, zu lösen und neuen Abstrafungen entsprechend vorzubeugen.

Ist der Verdacht weiterhin da das deine Website abgestraft wurde?

Zögere nicht und suche das Gespräch mit uns, mit den passenden Erste HIlfe Maßnahmen bekommen wir auch das wieder hin!

Welche Gründe gibt es für eine Google Abstrafung?

Soweit haben wir das schon beleuchtet, eine Penalty wird verhängt wenn ein verstoß gegen die Webmaster Richtlinien vorliegt.

Doch was heißt das konkret? Auch Google verfolgt das Prinzip, "Unwissenheit schütz vor Strafe nicht!"

Aus welchem Grund kommt es zu einer Google Penalty? Schauen wir uns zu beginn die möglichen Ursachen an, die zu einer Abstrafung führen

  • das Linkprofil der Website
  • der Content der Website
  • die Keywords der Webseite

Links: Zu viele Spamlinks, gekaufte Links, getauschte Link, versteckte Links, nicht mehr funktionierende Links, zu viele identische Anker-Texte, ein zu schnelles Linkswachstum oder Links von minderwertigen Webseiten können in der Summe zu einer Abstrafung führen. 

Content: "Content is King". Ein Begriff der mittlerweile bei jedem Unternehmen oder Webmaster keine verschlossene Tür mehr einrennt Wer seine Seite mit minderwertigen Inhalten, Duplicate Content Duplicate Spamming oder Contentspinning befüllt, riskiert eine Penalty schneller als "SRG + V gedrückt werden kann.

Keywords: Wenn eine Webseite, in das Visier von Google geraten ist, haben häufig mutmaßliche Maßnahmen die gegen die Richtlinien der Webmaster stehen, den Grund des Eingreifens. Eine alte leider zu häufig stattgefundene Black Hat SEO Maßnahme ist es, die Einbindung von Keywords als hidden Text zu tätigen. Häufig haben diese sogar nichts mit den eigentlichen Inhalten der Webseite oder Unternehmen zu tun. All dies und noch weiteres, erhöht das Risiko einer Google Abstrafung.

Die Arten von Google Penalties

Da es Unterschiedliche formen der Verletzung der Google Richtlinien gibt, lässt sich es auch schwer sagen, wie sich die Auswirkungen im Detail, im Zuge einer Google Penalty zu erwarten ist, kristallisiert. Aus der Erfahrung heraus gibt es hier der Differenzierung zwischen algorithmischen und manuellen Penalties.

  • Algorithmische Penalty: Viele in der Vergangenheit betriebene Manuell getätigte Abstrafungen sind in laufe der Zeit in den Algorithmus eingeflossen. Ebenfalls ist Google auch schlauer und strenger mit den Richtlinien geworden, um das Usererlebnis und Vertrauen zu stärken. Bei einer Algorithmische Penalty handelt es sich um eine durch einen Google-Algorithmus automatisiert ausgeteilte Abstrafung. Google-Algorithmen werden Regelmäßig eingespielt. Große Maßgebliche Updates wie das Penguin- oder Panda-Update werden als Basis eingesetzt, um unnatürliche Muster und "schlaue" Manipulationen auf Webseiten frühzeitig aufzudecken. Dies soll vor Schaden im Web oder Missbrauch schützen.
  • Manuelle Penalty: Diese Art der Abstrafung erfolgt durch das manuelle Eingreifen eines Google-Mitarbeiters. Aus welchen Gründen ein Google-Mitarbeiter sich mit der Website beschäftigt kann sehr vielseitig sein. Gerät eine Webseite unter Verdacht, gegen die Webmaster-Ristlinien verstoßen zu haben, wird diese von Google-Mitarbeitern manuell geprüft, und entsprechend nach dem Verstoß manuell mit einer Penalty versehen.

  • Der Verstoß kann sich auf unterschiedliche weise zeigen. 
  • Die Abstrafung nur auf bestimmte Keywords 
  • Unterseiten auswirken
  • Ausschluss aus dem Google Index